VDA 6.3 - FAQ

Die letzte Aktualisierung des Bandes VDA 6.3 ist im Januar 2023 erschienen.

Die Schulung „Von VDA 6.3:2016 zu VDA 6.3:2023 – Upgrade“ wird als webbasierte Schulung zum Selbststudium (ID 384) und bis zum 31.12.2024 auch als halbtägige Live-Online-Schulung (ID 333) angeboten. Nach bestandener Lernkontrolle erhalten Sie eine Qualifikationsbescheinigung.

Nein, die Zertifikate VDA 6.3:2016 behalten ihre Gültigkeit und können erst zum Ablauf der Gültigkeit verlängert werden.

Den Zeitpunkt zur Umstellung müssen die Unternehmen selbst festlegen, dieser darf aus rechtlichen Gründen nicht vom VDA QMC vorgegeben werden.

Nach dem neuen Band dürfen Audits erst durchgeführt werden, wenn die Schulung „Von VDA 6.3:2016 zu VDA 6.3:2023 – Upgrade“ absolviert wurde, sie steht als Live-Online-Schulung (ID 333) und als webbasierte Schulung (ID 384) zur Verfügung. Die Live-Online-Schulung (ID 333) wird bis zum 31.12.2024 angeboten, die webbasierte Schulung (ID 384) kann auch darüber hinaus absolviert werden, spätestens zur Verlängerung des VDA 6.3-Zertifikates ist der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme zu erbringen.

Für die Erstqualifizierung sowohl von internen als auch von externen (Lieferanten-) Auditor/innen gibt es einheitlich die viertägige Schulung:

VDA 6.3:2023 – Prozess-Auditor/in – Qualifizierung (ID 381)

Nach der Teilnahme und bestandener Lernkontrolle wird eine Qualifikationsbescheinigung ausgestellt, die als fachlicher Nachweis der Auditorenqualifikation dient (vgl. VDA Band 6.3:2023, S. 18).
Auditor/innen, die als externe Dienstleister/innen für andere Organisationen Audits durchführen, benötigen zudem einen Zertifikatsabschluss VDA 6.3 (vgl. VDA Band 6.3:2023, S. 20). Abgesehen davon gibt es kundenspezifische Anforderungen, die über die Forderungen des VDA 6.3-Bandes hinausgehen. Hier wird dann als fachlicher Nachweis, z. B. für interne Prozess-Auditor/innen, ein VDA Zertifikat VDA 6.3 des VDA QMC bzw. eines offiziellen Lizenzpartners des VDA QMC gefordert. Dieses Zertifikat kann mit folgender Bildungsmaßnahme erworben werden:

VDA 6.3:2023 – Prozess-Auditor/in – Prüfung (ID 382)

Die Prüfung besteht aus einer Auditsimulation. Nach bestandener Prüfung wird ein VDA-eZertifikat mit registrierter Nummer ausgestellt, das als fachlicher Nachweis der Auditorenqualifikation dient. Das Zertifikat ist ab Prüfungsdatum fünf Jahre gültig.

Eine Zulassung zur Prüfung erfolgt nach erfolgreicher Antragsprüfung. Teilnehmer/innen des VDA QMC müssen diesen Antrag nach erfolgter Anmeldung zur Prüfung online einreichen.

Die Lizenzpartner/innen des VDA QMC stellen ihren Teilnehmer/innen den Antrag anderweitig zur Verfügung, z. B. als PDF-Datei zum Download auf der eigenen Internetseite, oder verschicken diesen bei Bedarf per E-Mail.

Nein, ein Ablegen der Prüfung ist nur möglich, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind und der Antrag vom VDA QMC oder einem seiner Lizenzpartner genehmigt wurde. Ein nachträgliches Einreichen des Antrages ist nicht gestattet.

  • Qualifikationsbescheinigung (oder Anmeldebestätigung) der “VDA 6.3:2023 – Prozess-Auditor/in – Qualifizierung”
  • Nachweis über eine insgesamt mindestens dreitägige Auditorenqualifikation auf Basis der DIN EN ISO 19011 (z. B. VDA-Auditor/in)
  • Nachweis über die Fachkenntnisse zu den Automotive Core Tools (ID 415:2022 oder ID 417:2019) oder zweitägige Schulung eines anderen Anbieters (ab 2019) + Automotive Core Tools Quiz vom VDA QMC
  • Nachweis über mindestens fünf Jahre Vollzeit-Berufserfahrung im produzierenden Unternehmen, davon mindestens zwei Jahre in qualitätsbezogenen Tätigkeitsbereichen (tabellarischer Lebenslauf). Ab drei Jahren Berufserfahrung können betriebliche Ausbildungszeiten berücksichtigt werden.

Zertifizierte/r Prozess-Auditor/in

Als Auditorenqualifikation werden Qualifizierungen nach DIN EN ISO 19011, ISO 9001, ISO/TS bzw. IATF 16949, z. B. eine Ausbildung zum VDA-Auditor, DGQ-Auditor oder EOQ-Auditor akzeptiert. Grundsätzlich gilt, dass eine mindestens dreitägige Schulung absolviert worden sein muss, unabhängig vom Schulungsanbieter.

Nein, durchgeführte Audits ersetzen keine Auditorenqualifikation nach DIN EN ISO 19011.

Anerkannt werden folgende Nachweise:

  • Qualifikationsbescheinigung der Schulung “Automotive Core Tools für System- und Prozess Auditor/innen” (ID 417:2019)

ODER

  • Qualifikationsbescheinigung der Schulung „Automotive Core Tools (ACT) – Basiswerkzeuge des Qualitätsmanagements in der Automobilindustrie (ID 415:2022)

ODER

  • Alternativ ist der Nachweis über eine mindestens zweitägige Schulung der automobilspezifischen Werkzeuge eines anderen Schulungsanbieters zu erbringen und darüber hinaus das Bestehen eines Automotive Core Tools Online-Quiz’ erforderlich. Bei Nichtbestehen des Quiz‘ muss die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ (ID 417) absolviert werden.

Zusätzlich zu den o.g. Nachweisen werden folgende ADP-Zertifikate anerkannt: 5-ADP, 4-AUD-B, 5-AUD-B, 6-AUD-B. Über diese Zertifikate verfügen IATF 3rd party Auditoren, die nach der IATF 16949 – 3rd party Auditor/in – Qualifizierung alle Core Tools – Module erfolgreich abgeschlossen haben.

Das VDA QMC Automotive Core Tools Online-Quiz steht allen Kundinnen und Kunden zur Verfügung.

Die Lizenzpartner/innen des VDA QMC bieten das Automotive Core Tools Online-Quiz ebenfalls auf ihren Internetseiten in der jeweils bevorzugten Sprachversion (Deutsch, Englisch oder Regionalsprache) an.

Um das Quiz beim VDA QMC absolvieren zu können, ist zunächst eine Registrierung mit Angabe von Vor- und Zunamen sowie der E-Mail-Adresse erforderlich. Nachdem man Zugang zum Quiz-Portal erhalten hat, muss den Benutzungsbedingungen zugestimmt werden.

Das Quiz besteht aus 30 zufällig ausgewählten Fragen, von denen mindestens 70 % (21 Fragen) richtig beantwortet werden müssen. Jede Frage enthält vier Antwortmöglichkeiten, von denen jeweils nur eine richtig ist. Für die Beantwortung der 30 Fragen stehen insgesamt 60 Minuten Zeit zur Verfügung.

Nachdem die Antworten abgeschickt wurden, erhält man unverzüglich das Ergebnis (bestanden/nicht bestanden). Nach erfolgreichem Abschluss des VDA QMC Automotive Core Tools Online-Quiz‘ besteht die Möglichkeit, sich ein PDF-Dokument als Nachweis herunterzuladen.

Es wird dringend davon abgeraten, das VDA QMC Automotive Core Tools Online-Quiz ohne vorherige Vorbereitung zu absolvieren. Interessent/innen sollten sich im Vorfeld mit den einzelnen Core Tools des VDA und der AIAG sowie der harmonisierten VDA-AIAG-FMEA auseinandersetzen, bevor sie sich für das Online-Quiz anmelden.
Anhand der folgenden Übersicht können Auditor/innen feststellen, wo bei ihnen unter Umständen noch Auffrischungsbedarf besteht:

Methode Quelltext
Qualität/Produktentstehungsprozess VDA-Band Reifegradabsicherung für Neuteile (RGA)
Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) / Besondere Merkmale AIAG & VDA FMEA-Handbuch / VDA-Band Besondere Merkmale
Statistische Bewertung von Messsystemen (MSA) VDA-Band 5 Prüfprozesseignung
Statistische Prozesslenkung (SPC) Wirtschaftliche Prozessgestaltung und -lenkung (VDA-Band 4)
Bemusterungs-Verfahren VDA-Band 2: Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF)
Control Plan / Produktionslenkungsplan (PLP) IATF 16949
Problemlösungstechnik VDA-Band 8D: Problemlösung in 8 Disziplinen

Wer das Quiz nicht bestanden hat, muss die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ (ID 417) oder die Schulung „Automotive Core Tools (ACT) – Basiswerkzeuge des Qualitätsmanagements in der Automobilindustrie“ (ID 415) absolvieren.

Eine Wiederholung des Quiz ist auch nicht durch eine neue Registrierung möglich, es wird stets nur der erste Versuch eines/r Online-Quiz-Kandidat/in gewertet.

Mit dem Online-Quiz können angehende Auditor/innen VDA 6.3 ihre Automotive Core Tools-Fachkompetenz überprüfen und bestätigen lassen. Dank der Standardisierung und Vereinheitlichung dieser Abfrage gilt die Erfolgsbescheinigung für das VDA QMC Automotive Core Tools Online-Quiz weltweit als offizieller Nachweis für den/die Auditor/in, in diesem Themenbereich auf dem Stand der Technik zu sein. Durch dieses Qualitätsmerkmal erhält das VDA 6.3 – Zertifikat ein höheres Niveau als zuvor und damit die Zertifikatsinhaber/innen ein noch besseres Ansehen in der automobilen Lieferkette.

Laut DIN EN ISO 19011, Kapitel 7.6 sind Auditor/innen dazu angehalten, ihre Kompetenz fortlaufend zu verbessern, u. a. durch die Teilnahme an Schulungen. Dadurch, dass das VDA QMC zwei Tage Schulung im Bereich Automotive Core Tools fordert, werden angehende VDA 6.3 – Prozess-Auditor/innen diesem Anspruch gerecht.

Ab drei Jahren Berufserfahrung (vorzugsweise in produzierenden Unternehmen der Automobilindustrie), können betriebliche Ausbildungszeiten berücksichtigt werden.
Die Anerkennung von betrieblichen Ausbildungszeiten erfolgt zu 50% und nur im Falle einer abgeschlossenen dualen Ausbildung bzw. eines dualen Studiums in einem technischen Beruf in produzierenden Unternehmen.
Betriebliche Praktika, Werkstudententätigkeiten o. ä. im Rahmen von akademischen Bachelor- oder Masterstudiengängen können nicht angerechnet werden.
Grundsätzlich ist das Ablegen der Prüfung erst möglich, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind und der Prüfungsantrag vom VDA QMC oder einem offiziellen Lizenzpartner genehmigt wurde (vgl. FAQ Nr. 6 und 8).

Nein, die erfolgreiche Teilnahme an der Schulung wird durch die Qualifikationsbescheinigung nachgewiesen, die man nach der bestandenen Lernkontrolle erhält.

Sie haben die Möglichkeit, die Lernkontrolle online zu wiederholen. Bitte senden Sie dazu eine E-Mail an seminare@vda-qmc.de.

Die Prüfung darf höchstens zweimal wiederholt werden und muss spätestens ein Jahr nach der ersten Prüfung bestanden werden.

In diesem Fall ist zusätzlich zu den unter Punkt 8 genannten Prüfungsvoraussetzungen der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an der Schulung „Von VDA 6.3:2016 zu VDA 6.3:2023 – Upgrade“ (ID 333 Live-Online-Schulung oder ID 384 webbasierte Schulung) zu erbringen.

Ja, in diesem Fall ist jedoch zusätzlich der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an der Schulung „Von VDA 6.3:2016 zu VDA 6.3:2023 – Upgrade“ (ID 333 Live-Online-Schulung oder ID 384 webbasierte Schulung) zu erbringen.

Die Prüfung muss spätesten bei der zweiten Wiederholung und maximal ein Jahr nach der ersten Prüfung bestanden werden.

Eine Zertifikatsverlängerung erfolgt stets nach erfolgreicher Antragsprüfung. Teilnehmer/innen des VDA QMC müssen ihren Antrag sowie die erforderlichen Nachweise online einreichen.

Die Lizenzpartner/innen des VDA QMC stellen diesen Antrag anderweitig, z. B. als PDF-Datei zum Download auf der eigenen Internetseite, zur Verfügung oder schicken diesen bei Bedarf per E-Mail zu.

Wurde ein Zertifikat VDA 6.3 (2016) bei einem/r Lizenzpartner/in des VDA QMC erlangt, kann der entsprechende Antrag auf Verlängerung auch bei anderen Lizenzpartner/innen bzw. beim VDA QMC eingereicht werden.

  • Nachweis eines gültigen Zertifikates VDA 6.3:2016
  • Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an der VDA 6.3 – Upgrade-Schulung: von VDA 6.3 (2016) zu VDA 6.3 (2023) (ID 333 oder ID 384)
  • Nachweis der Auditerfahrung
    • Mindestens 5 Prozessaudits und/oder Potenzialanalysen (mit mindestens 10 Audittagen) als verantwortliche/r Auditor/in im Gültigkeitszeitraum
    • Bei weniger als 5 Prozessaudits und/oder Potenzialanalysen (mit weniger als 10 Audittagen) als verantwortliche/r Auditor/ in im Gültigkeitszeitraum ist ein Nachweis über die Teilnahme an dem Workshop für zertifizierte Prozess-Auditor/innen VDA 6.3 (ID 341) erforderlich

Verlängerung

Die Kosten beim VDA QMC betragen 165,- € zzgl. MwSt., bei Lizenzpartner/innen ist der Preis unterschiedlich und wird auf Anfrage mitgeteilt.

Das Zertifikat VDA 6.3:2023 ist ab Ausstellungsdatum fünf Jahre gültig.

Da das Zertifikat VDA 6.3:2023 erstmalig fünf Jahre lang gültig ist, werden für die nächste Verlängerung zehn Audits mit mindestens 20 Audittagen gefordert. Zu weiteren Voraussetzungen kann im Moment noch nichts gesagt werden.

Nein, bei der Verlängerung des Zertifikats VDA 6.3:2023 muss kein Nachweis mehr über das Bestehen vom VDA QMC Automotive Core Tools Online-Quiz erbracht werden.

Der Verlängerungsantrag kann bis zu drei Monate nach Ablauf der Gültigkeit des Zertifikates eingereicht werden.

Sollte das Zertifikat länger als drei Monate abgelaufen sein, muss erneut die Prüfung abgelegt werden. Dafür muss der Prüfungsantrag VDA 6.3:2023 eingereicht und die dort genannten Voraussetzungen nachgewiesen werden (vgl. Punkt 8 der FAQ). Zusätzlich muss die Schulung „Von VDA 6.3:2016 zu VDA 6.3:2023 – Upgrade“ als Live-Online Schulung (ID 333) oder als webbasierte Schulung (ID 384) absolviert worden sein.

Folgende Lizenzpartner bieten die Qualifizierungen VDA 6.3 auf Englisch an:

  • EnconAcademy, Wildau, Deutschland
  • TopQM-Systems GmbH, Schefflenz, Deutschland
  • TÜV SÜD Akademie GmbH, München, Deutschland
  • SMMT, Birmingham, Großbritannien
  • Allanta vzw, Hasselt, Belgien
  • QFD GROUP, Budapest, Hungary

Die Kontaktdaten der genannten sowie aller weiteren Lizenzpartner finden Sie hier.

Der neue VDA-Band 6.3 gilt seit Januar 2023. Es gibt keine offizielle Übergangsfrist. Die am Audit beteiligten Organisationen vereinbaren über die Kundenspezifischen Anforderungen, welche Version einem Audit zu Grunde liegt.

Wichtige Änderungen wurden vor allem bezüglich der Themen Produkte mit integrierter Software und Beschaffungsaktivitäten vor SoP vorgenommen. Weiterhin wurde der Band an den Stand der Technik angepasst und noch praxisnäher gestaltet (Detailänderungen an Inhalten, Formulierungen und Straffung von Inhalten). In der VDA 6.3 Upgradeschulung erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und können Ihr neues Wissen direkt praktisch üben.

Da die Änderungen am neuen Band hauptsächlich die Straffung und Aktualisierung der vorhandenen Inhalte betreffen, ändern sich die Anforderungen an die Auditoren nicht im hohen Maße. Neu im Band ist die Betrachtung von Produkten mit integrierter Software und die Schärfung der Beschaffungsaktivitäten vor SoP. In der VDA 6.3 Upgradeschulung können Sie genau diese Themen trainieren. In der Schulung VDA Automotive Software Essentials können Sie grundlegendes Wissen und Können rund um das Thema “Software” erlangen.

Das Bewertungsschema hat sich mit der Überarbeitung des Bandes nicht geändert. Auch die Anzahl der Fragen ist nahezu gleichgeblieben, lediglich die Verteilung der Sternfragen hat sich geändert (die Anzahl der Sternfragen ist gleichgeblieben). Auf Produkte mit integrierter Software wird mit der Überarbeitung ein größerer Fokus gelegt, was sich ggf. auf das Gesamtergebnis auswirkt.

Eine Neugewichtung der Sternfragen wurde im Rahmen der Aktualisierung des Bandes vorgenommen. Hierbei wurde neben den inhaltlichen Aspekten auch in Betracht gezogen, wie sich die Neuverteilung (und damit die Veränderung der Schwerpunkte) auf das Gleichgewicht der Verteilung der Sternfragen auswirkt (Beispiel: 6.3.1 ist keine Sternfrage mehr, da die Anzahl der Fragen in Eu3 sehr gering ist (3) und eine niedrige Bewertung einen großen Einfluss auf die Bewertung des Unterelementes und damit auch auf das Gesamtergebnis hat).

Der neue VDA Band 6.3 wurde mit dem Ziel überarbeitet, ein noch praxisnäheres Handbuch zur Verfügung zu stellen. Deshalb wurde die Möglichkeit einer Management-Entscheidung (die schon vorher gelebte Praxis war) nun auch in den Band übernommen.

Die Schnittstelle zwischen Hardware und Software bei Produkten mit integrierter (embedded) Software wurde gestärkt, jedoch ist für eine detaillierte Bewertung der Software-Entwicklung die Methode Automotive SPICE® heranzuziehen.

Im Band VDA 6.3:2023 ist festgelegt, dass keine Fragen entfernt oder hinzugefügt werden dürfen. Nur dadurch ist die Vergleichbarkeit mit anderen Audits nach dem VDA Band 6.3 gewährleistet.

Die Risikoanalyse wird im VDA Band 6.3 im Kapitel 2.4 beschrieben (Turtle-Ansatz). Der Umfang der Risikoanalyse ist immer abhängig vom Produkt- und Produktionsprozessrisiko, dem Umfang des betrachteten Prozesses und der Dauer des geplanten Audits. Mit welcher Methode die Risikoanalyse im Einzelfall durchgeführt wird, obliegt dem Auditierenden.

Die Entscheidungsmatrix auf S. 23 im VDA Band 6.3 ist eine Empfehlung der Projektgruppe, wann ein Remote-Audit durchgeführt werden kann. Die endgültige Entscheidung über den Umgang und Prozess liegt bei der auditierenden Organisation (soweit vom Kunden nicht anders vorgegeben). Grundsätzlich können Remote-Audits kein vollumfängliches VDA 6.3 Prozessaudit (P2–P7) darstellen. Gründe hierfür liegen in der fehlenden Transparenz während des Auditprozesses sowie in technischen, rechtlichen und Datenschutzaspekten. Das Gleiche gilt für die Durchführung von Potenzialanalysen (P1), welche nur bedingt ohne Vor-Ort-Begehung beim Lieferanten durchführbar sind. Hybrid-Audits hingegen können, unter Berücksichtigung der Risiko- und Einflussfaktoren, als vollumfänglich betrachtet werden.

Hinweise dazu finden Sie in der Empfehlung zur Durchführung von Remote-Audits.

Ergänzend zu den überarbeiteten VDA 6.3 Schulungen wird die neue Schulung „Automotive Software Essentials“ angeboten, um relevantes Software-Knowhow zu erlernen.

Für Audits nach dem VDA Band 6.3:2023 kann nur das VDA Analysis Tool 2.0 verwenden werden. Erhältlich ist es im VDA QMC Webshop.

Das Analysis Tool 1.0 wurden über 4,5 Jahre lang angeboten, wobei nach dem Erwerb der Lizenz keine weiteren Gebühren oder Zahlungen fällig wurden.

Während dieser Zeit wurde das Tool erheblich erweitert und verbessert (Version 1.8.9), auch neue Berichtstypen wurden ohne zusätzliche Kosten hinzugefügt.

Die Upgrades waren jedoch immer auf den Release-Zyklus der VDA 6.3 – Edition beschränkt.

Mit dem Analysis Tool 2.0 ist es wesentlich einfacher, während des Audits Feststellungen, Notizen und Nachweise zu dokumentieren – auch ohne sie sofort einer Bewertungsfrage zuordnen zu müssen. Das Tool vereinfacht außerdem die Kommunikation zwischen Auditor und Organisation im Hinblick auf den Maßnahmenplan: Für die Abstimmung über Maßnahmen müssen keine Excel-Tabellen mehr angelegt werden, alles kann komplett online und über die gleiche Benutzeroberfläche abgebildet werden (vgl. KARA Tool/IATF).
Weitere Informationen finden Sie hier VDA QMC Tools Testlizenzen sowie auf der zugehörigen Hilfeseite: Atlassian Analysis Tool 2.0.

Auf Basis der vorhandenen Berichte lassen sich eigene Berichte erstellen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Verbesserungsvorschläge, die Sie uns gerne an folgende Mailadresse senden können: vda@infosysc.de.

Ein Excel-Tool wurde bis vor einigen Jahren eingesetzt und dann durch das neue VDA Analysis Tool abgelöst.

Suchen Webshop info@vda-qmc.de