Automotive SPICE

Automotive SPICE®

Allgemeine Informationen

Im Jahr 2005 wurde der branchenspezifische Standard Automotive SPICE® durch die „Automotive Special Interest Group“ veröffentlicht. Hierzu gehören die Unternehmen Audi, BMW, Daimler, Fiat, Ford, Jaguar, Land Rover Porsche, Volvo und VW sowie das „Procurement Forum“ und die „SPICE User Group“. Dieser Standard wurde abgeleitet von der internationalen Norm ISO/IEC 15504, welche sich mit der Analyse, Bewertung und Verbesserung von Prozessen in der software-basierten Systementwicklung befasst. Der Name „SPICE“ steht dabei für „Software Process Improvement and Capability Determination“. Mittlerweile wurde die ISO/IEC 15504 abgelöst durch eine überarbeitete Normenreihe, der ISO/IEC 330xx Serie. Automotive SPICE® hat basierend auf der neuesten Version der ISO/IEC 330xx Serie ein eigenes Prozess-Referenz-Modell (PRM) und Prozess-Assessment-Modell (PAM) definiert. In diesen Modellen werden die Prozesse sowie Indikatoren zur einheitlichen Bewertung dieser Prozesse beschrieben. Die jeweils neueste Version dieser Modelle können von der Webseite www.automotivespice.com heruntergeladen werden.

Ausgangssituation

Die Forderungen des Marktes nach Umweltfreundlichkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Benutzerfreundlichkeit erzwingen Innovationen mit steigender Komplexität in immer kürzeren Abständen. Die damit verbundenen kürzeren Entwicklungszeiten machen es in Verbindung mit steigenden Anforderungen an die Zuverlässigkeit unabdingbar, die Entwicklungsprozesse in der softwarebasierten Systementwicklung zu überwachen und zu verbessern.

Umfang von Automotive Spice®

Automotive SPICE® besteht aus zwei Dimensionen: der Prozessdimension und der Reifegraddimension. Die Prozessdimension beinhaltet die in Automotive SPICE® definierten Prozesse. Teile dieser Prozesse wurden aus anderen bewährten Modellen wie der ISO/IEC 12207 (Software Lifecycle Processes) entnommen und angepasst, andere Prozesse sind explizit für Automotive SPICE® definiert worden.
Die Reifegraddimension beinhaltet die sechs Prozessfähigkeitsstufen (Capability Level) von Level 0 bis Level 5, entsprechend der Definitionen aus der ISO/IEC 330xx Serie. Darüber hinaus ist in der Reifegraddimension festgelegt, wie ein Level zustande kommt. Im Rahmen eines Automotive SPICE Assessments wird die Fähigkeit jedes einzelnen Prozesses bewertet, man erhält also ein detailliertes Bild von den Stärken und Verbesserungspotentialen des untersuchten Projektes. Ein konsolidierter Level für ein Projekt oder ein Unternehmen existiert nicht.

Reifegraddimension

Die sechs Capability Level in Automotive SPICE® repräsentieren die Fähigkeit eines Prozesses so, wie er im Projekt analysiert wurde.

Dabei bedeutet der Level 0, dass die erwarteten Resultate eines Prozesses nicht existieren, unvollständig oder ungeeignet sind bzw. die Prozessaktivitäten nicht durchgeführt werden.

Auf dem Level 1 lässt sich feststellen, dass die Resultate des Prozesses vorliegen, diese aber ungesteuert entstanden sind und die Prozessaktivitäten ebenfalls nicht gesteuert werden.

Auf dem Level 2 wird die Durchführung der Prozessaktivitäten geplant und überwacht, es sind Verantwortlichkeiten geklärt und die Prozessergebnisse werden systematisch abgelegt und qualitätsgesichert.

Ab dem Level 3 sind in der assessierten Organisationseinheit Standardprozesse definiert, die auch im Projekt gelebt werden.

Auf den Leveln 4 und 5 sind für die Prozessdurchführung statistische Kennzahlen definiert, die bei der Prozessausführung erhoben und zur weiteren Verbesserung verwendet werden.

Prozessdimension

Die Prozessdimension beschreibt die 32 Prozesse des Modells Automotive SPICE®, welche in 3 Kategorien und 8 Gruppen eingeteilt sind. Die von den Mitgliedern des VDA als besonders wichtig identifizierten Prozesse wurden in den sogenannten „VDA Scope“ aufgenommen. Diese sind im Bild mit einem roten Rahmen gekennzeichnet.